Die quaternären Formationen auf dem Gebiet von Großpolen bestehen aus glazialen und fluvioglazialen Sedimenten, die aus drei glazialen und zwei interglazialen Perioden stammen. Diese Sedimente befinden sich auf einer sehr diversifizierten Tertiäroberfläche des Obermiozän-Posener Lehms. In hydrogeologischer Hinsicht liegt das besprochene Gebiet in der Makroregion des Polnischen Tieflands, in der Subregion eines Landrückens zwischen Zielona Góra (Grünberg) und Leszno (Lissa).

Die wassertragende Schicht, die durch HERMES benutzt wird, befindet sich in der direkten und indirekten Schutzzone und gehört zur quaternären wassertragenden Schicht aus der Periode der frühen Elster-Eiszeit. Diese Schicht hat die Form von gut sortierten Sand-Ablagerungen, in deren oberen Schichten sich feinkörnige Ablagerungen befinden – Schluff, feiner Sand und Ton aus der Saale-Kaltzeit.


Die umfangreiche Reichweite, freie Grundwasseroberfläche sowie hervorragende Alimentation verursachen, dass das Wasser keiner Behandlung bedarf und dass seine physikalisch-chemische und bakteriologische Zusammensetzung der polnischen und EU-Rechtsvorschriften entspricht.